Dies ist eine Entwurf, über den mitgedacht und mitverbessert werden kann

     Die Herausgeber und Autoren

Wir finden den Weg in eine friedliche Zukunft!

So heißt es u.a. auf dem Foto der Titelseite des von uns vorgesehenen  Buches mit der Zielvorstellung auf eine alternative Gesellschaft, die ja nur in der Zukunft erreicht werden kann. Und diese friedliche Zukunft ist bereits die erste Alternative zur gegenwärtigen Gesellschaft, in der nur Rassenhaß, Kriege aller Art und individuell mehr Egoismus, Habgier, Eigensucht und Herrschsucht vorherrschen.

Täglch hört und liest man nur noch Nachrichten und Berichte über weitere Tote bei militärischen Aktionen in Syrien, Irak, Afghanistan und neuerdings auch wieder in Palästina. Auch aus den USA, aus Indien, Myanmar, Südsudan, Mali, Brasilien und Kolumbien, wo individuelle Racheaktionen, religiöse Auseinandersetzungen und Landraub mit folgender Hungersnot, ebenfalls viele Menschen ihr Leben lassen. Fast jeden Tag hört man, dass erneut Duzende oder gar Hunderte von Flüchtlingen an den südlichen Seegrenze Europas ertrunken seien. Besonders schockierend sind die Bildübertragungen im Fernsehen von den leidenden Kindern.

Solche besonders in den vergangenen zwei Jahren sich häufenden Informationen seitens der Medien schaffen langsam in der Öffentlichkeit  bei vielen Menschen eine Atmosphäre der Lethargie und auch der totalen Politikverdrossenheit. Bei uns Journalisten und Autoren wächst zuzüglich auch die Überzeugung, dass sich ein beträchtlicher Teil der Medien“macher“ dazu hergeben, mit ihrem publizistischen Wirken eine von den wirtschaftlich und politisch auf globaler Ebene herrschenden Kreisen gewünschte Propaganda zu unterstützen. Geht es doch darum, so viel wie möglich die Gemeinschaft der Menschen zu zerreißen und eine breite Bürgerbewegung für Frieden und soziale Gerechtigung gar nicht erst entstehen zu lassen, weil diese dann auf stets verkündete westlich-demokratische Weise sich erfolgreich gegen die herrschende Minderheit durchsetzen könnte. Unser nächster Gedanke und nächste Reaktion, führt uns dazu, das wir anderen schreibenden und berichtenden Medien“macher“, die wir unabhängig und parteipolitisch neutral unserer Arbeit als Journalisten nachgehen, auch aus dem ebengeschilderten phychologischen „Krieg“ schlussfolgend über den nach unserer Überzeugung einzig richtigen Weg zur einer Alternative der bis heute geschriebenen und täglich weiterhin erlebenden Geschichte nachzudenken und zur Papier zu bringen.

Wenn ich von „WIR“ spreche, dann meine ich den Zustand des gemeinsamen Denkens und Handels mit einem zumindest zweiten Menschen, wenn nicht sogar dann auch mehreren anderen Mitdenkern und in Gemeinschaft zusammen handelnden Mitmenschen.

Hier trifft sich unser notwendig werdendes kollektives Streben nach  Bewältigung der die Menschheit umfassenden Krise mit den an breite Kreise adressierten Leitsprüchen Obama’s „Yes We Can !“ und von Angelika Merkel  „Wir schaffen es !“. Wir wollen jedoch einen Weg gehen, der schließlich von der Mehrheit der Bevölkerung auf friedlichen und selbstbewußte Weise souverän mitgegangen wird,

Der Weg zu einer besseren, friedlichen Gesellschaft kann nur gegangen werden, wenn damit auch ein Schritt vom ICH zum WIR erfolgt. Das ICH allein schafft es nicht. Die einzige Alternative dazu kann nur das WIR schaffen es sein. Ein Individuum allein kann nicht glücklich leben. Nur in Gemeinschaft mit anderen Individuen kann es sein Leben gestalten.

Über diese Erkenntnissse und Folgerungen berichten wir dann in den jeweiligen Themenbereichen unseres Buches.

Die Herausgeber

 

 

Inhaltsverzeichnis

Ein Vorwort der Herausgeber

Teil 1 – Einführung in das Thema

1.1 Was ist eine Gesellschaft?

Das menschliche Individuum und seine biologisch-soziologische Entwicklung
– Gemeinschaftliches Zusammenleben von Individuen mit Regeln

1.2 – Was verstehen wir unter einer „Alternative“?

Alternativen im Leben des Individuums
– Alternativen im gesellschaftlichen Zusammenleben der Individuen

1.3 – Kurze Beschreibung einer gewünschten, möglichen und realisierbaren Zukunft

Teil 2 –  Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten. Keinen Weg in die Zukunft ohne die Vergangenheit zukennen und die Gegenwart analysiert zu haben

2.1 Resumé der gesellschaftlichen Entwicklung der Menschheit bis zum Beginn des 21. Jhd. (Von der Urgesellschaft zur kapitalistischen Gesellschaft)
2.2 Kapitalistische Gesellschaft zu Beginn des 21. Jhd. (Missstände seit der Globalisierung)
2.3 Ohne autoritäre Unterordnung der Massen funktioniert Kapitalismus nicht / Andreas Peglau

Teil 3 – Welche Alternativen sind erreichbar?

3.1 Menschwerdung auf ethisch-moralische Weise
3.2 Eine notwendige Voraussetzung: Gleiche Bildung und Information für alle
3.3 Ein notwendiger zweiter Schritt: echte Demokratie und moderner Rechtstaat
3.4 Dritter Schritt: Einführung kollektiver Rechte auf „common goods“
3.5 Vierter Schritt: Verwirklichung des planetaren Friedens durch einen „Pakt der Völker für eine neue Weltordnung“
3.6 Fünfter Schritt: Durchsetzung einer genossenschaftlichen und privaten Wirtschaft, die die ermittelten Bedürfnisse der Menschen in ihren Gemeinschaften befriedigt
3.7 Sechste Überlegung: Ist die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommen ein Schritt in Richtung oder bereits ein Teil der alternativen Gesellschaft?
3.8 Siebenter Schritt: Kollektive Sorge-Pflicht der Menschheit gegenüber der Natur auf unserem Planeten
3.9 Wichtigster internationaler Schritt: Einführung eines Weltethos mit verbindlichen Regeln des Zusammenlebens

Teil 4 – Die Besonderheiten der Bundesrepublik Deutschland

Teil 5 – Erforderliche Reform der Vereinten Nationen

5.1  Gleichberechtigung der Mitgliedsländer in allen UN-Organen
5.2 Weltethik-Rat
5.3 Weltsicherheitsrat
5.4 Emergency Management Agency of United Nations
5.5 Wirtschaftskoordinierungs-Rat
5.6 Rat für den Erhalt der Natur und des Planeten
5.7 Internationaler Gerichtshof

Teil 6 – Zusammenfassung der Erkenntniss über eine alternative Gesellschaft

6.1 der inhaltlichen Thesen einer Alternative zum gegenwärtigen Gesellschaft
6.2 der Formen und Methoden der Gestaltung einer alternativen Gesellschaft

 

Autoren und ihre Veröffentlichungen

———————————————————-

Literaturverzeichnis

———————————————-

Hinweis auf die Debatte

Die Autoren dieses Buches, das als Printmedium und auf dieser Webseite als Blog veröffentlicht wurde, stellen die Inhalte insbesondere der beschriebenen Alternativen zur gegenwärtigen Gesellschaftsordnung und deren Umsetzung zuröffentlichen Debatte.

Die von den Lesernhier auf der Webseite  gemachten und von der Mehrheit der Leser akzeptierten Korrekturen und Ergänzungen werden in einer zweiten Auflage mitveröffentlicht und als demokratischen Beitrag zur Wissensverbreitung und Bildung aller Altersgruppen veröffentlicht.

Die Herausgeber und Autoren